das ist nicht mein feminismus

Insgesamt ziehe ich hiermit ein eindeutig positives Fazit für Frauen in der Politik. In Deutschland hat sich einiges bewegt. Macht weiter so! Dann werde ich mich vielleicht 2009 auch für die CDU entscheiden. Weil sie nämlich starke Frauen hat.

das steht nicht irgendwo. das schreibt eine caro, die „diplom-sozialwissenschaften mit schwerpunkt geschlechterforschung“ studiert, auf dem genderblog aus anlass des 8. märz. ich frag mich, was in diesem schwerpunkt da so gelehrt wird, um zu diesem schluss zu kommen. Blog Against Sexism Daydann doch lieber kräuterworkshops und akrobatik und das ganze reden sein lassen? das kann es doch auch nicht sein. feminismus sollte jeden tag stattfinden! damit soll zwar nicht der sinn solcher special-aktionen im allgemeinen in frage gestellt werden, aber es zeigt sich eben, dass das thematisieren von „frauenfragen“ nicht an sich emanzipatorisch ist. aber immerhin gibt es dieses jahr auch vereinzelte vernünftige ansätze, etwas aus diesem tag zu machen.

14 kommentare

der URI für den trackback dieses eintrags ist: http://kristi.blogsport.de/2007/03/08/das-ist-nicht-mein-feminismus/trackback/

  1. Anerkennungsquatsch auf feministisch

    Als die Argumentprüfstelle neulich einen Kurztext zur Mobilisierung für eine feministische Demo eines AK-Gender unter dem Motto “Refresh the F-Word” für dessen nach Anerkennung schreiendes Coolness-Gehabe scharf kritisierte, wurde sie p…


  2. @mpunkt: antifeminismusquatsch auf gegenstandpunktlerisch? laaangweilig!!!


  3. [ich gehe mal auf die merkelsache ein und klammere bewusst die verquere realität der cdu-freund_In aus.]

    was davon zu halten ist wenn eine konservative politikerin das wichtigste amt in einem staat begleitet sah mensch ja bei mag. thatcher. obwohl ich mir nicht sicher bin ob das automatisch so sein muss…
    das angie aber kein son mackerarsch wie schröder ist, das kann schon stimmen?!


  4. „Langweilig“ ist kein Argument …


  5. Wieso ist antifeminismus quatsch? Das kommt doch drauf an, wie er begründet ist. MPunkt legt da meiner Ansicht nach richtige Argumente vor.
    Nur, weil Du, Kristi, den Feminismus gut findest, heißt das nicht gleich, dass Du da richtige Überlegungen drüber gemacht hast. Oder wie ihr Linken das sagt: Du reflektierst Dich nicht.


  6. das angie aber kein son mackerarsch wie schröder ist, das kann schon stimmen?!

    Toll, statt wie das normale nationalistische Hetzblatt aus der Regenbogenpresse misst Du Deine Chefin hier nicht an Frisuren und Kostümen, sondern an ihrem Auftreten in der Öffentlichkeit. Nicht Zigarre und Grinsen, sondern höfliches Handeln! Super, da kann es egal sein, ob die Frau genau so Kriege führt und eine Rente mit 67 beschließt, aber sie ist nicht mackermäßig…


  7. @elenore: ob angie ein „mackerarsch“ ist, ist hier (für mich) gar nicht die frage. ich finde einfach nur die von dir ganz zutreffend als „verquer“ bezeichnete sichtweise der autorin ziemlich merkwürdig, weil darin dem feminismus jegliche gesellschaftskritik abhanden kommt, wenn allein das bekleiden bestimmter positionen durch frauen als fortschritt gesehen wird, egal welche politik dahinter steht. erstaunlich ist es allerdings, dass in dem verlinkten artikel ein kommentator namens „johannes“ es schafft, noch reaktionärer zu antworten …

    @mpunkt: nee, ist es nicht. aber wo kein argument, da auch kein gegenargument – und ich habe leider gerade nicht die zeit, mich auf eine argumentschlacht mit dir (dem zum internationalen frauentag erstmal nur ein generelles feminismusbashing einfällt) einzulassen. deshalb gab es hier einfach nur meine meinung dazu.

    @isabelle: tut mir leid, wenn du das wortspiel nicht als solches erkannt hast. und welche überlegungen ich mir zum feminismus gemacht habe, kannst du doch überhaupt nicht beurteilen, oder glaubst du, dass ich alles, was ich denke oder sonstwo diskutiere, auch hier aufschreibe?


  8. @isabelle
    nee, sorry es ist nicht meine chefin. und ich finde sie eben irgendwie symphatisch. das hat aber nichts damit zu tun wie ich sie politisch beurteile. wiegesagt ich habe ausgeklammert das frauen, im angesprochenen, als bundeskanzler_Innen als erfolg im sog. gender mainstreaming gesehen wurden.
    und isabelle wenn es nicht deine chefin ist dann kannste ja einfach rente machen wann du willst…

    @kristi
    ich verstehe. habe auch nicht gemeint das ich angie on the top als erfolg des feminismus verbuchen wöllte. verwundert bin ich aber nicht. noch nichtmal das aus der linkeren ecke solche reaktionären pamphlete kommen. die linke lebt genauso in der heterosexistisch/patriarchalen steinzeit wie der mainstream, sie schreibt nur manchmal bessere texte.


  9. Kristi:

    Das Wortspiel hab ich erkannt, es macht Deine mangelhaften Ausführungen aber kein Deut besser.

    Und ich weiß natürlich nicht jedes Detail deines Feminismuswissens und der Gedanken, aber wenn Du Dir tatsächlich den Aufrufstext inhaltlich zu eigen machst (das tust Du ja schon, oder ist der Dir auch zu doof?), dann gilt erst einmal MPunkts Kritik daran und da sind – bisher zeigst Du ja nur Ignoranz und Borniertheit statt ein inhaltliches Eingehen auf MPunkts Analyse – ja wohl genügend Argumente vorhanden, um Gegensatz zu Deiner Behauptung. Beweis die erst mal, dass MPunkt nichts argumentatives geäußert hat! Du empörst dich doch nur, dass er – ausgerechnet am Frauentag! ein Skandal – antifeministisches von sich gibt. Als wenn das was zur Kritik an dem Aufrufstext sagt…

    Wenn Du keine Zeit hast, okay. Aber dann tu‘ nicht so, als würden andere ja gar keine Argumente auf den Tisch packen…das ist tatsächlich eine ziemlich zynische Methode, sich nicht mit Einwänden auseinander zu setzen!

    @ Eleonore:

    Tja, ob du willst oder nicht: Das ist Deine chefin. Denn die ua bestimmen über dein alltägliches Leben, welche Gesetze gelten und was passiert, wenn Du dich daran nicht hälst usw. Die bestimmen als Staatsagentin, ob du ne Rente mit 67 hast, dass du in kapitalistischen Betrieben ausgebeutet wirst, dass Krieg ist usw. und die Merkel ist die Chefin.


  10. @isabelle
    danke für die aufklärung über krieg und kapitalsimus.

    sorry isabelle, aber die politiker_Innen sind leider nicht an allem schuld. und sie verdienen auch keine millionen pro tag. merkel sitzt wohl auch nicht am keyboard und zieht die fäden. sie wird zum grinsen, palavern und händeschütteln angehalten.

    mal dich doch einfach weiß an, wähl npd, murks nen paar renter_Innen weg, mach eine auf floridarolf an der ostsee, bau ne große sandburg am strand und vergiss die regenbogenpresse. ist ja eh kein schatz am ende des regenbogens…


  11. Du hast Dich da vertan, ich hab weder was von Schuld, noch von dem Verdienst von Politikern gesagt…das trägst Du an mich heran. Ich hab einfach nur gesagt, was Angela Merkel und die Leute in Bundestag und -regierung real tun.

    Versuchs mal mit Lesen. Und NPD wählen werd‘ ich nicht, weil ich weder NPD noch Wahlen für ein taugliches Mittel zum eigenen Fortkommen halte. Naja und Rentner abmurksen halt ich für keinen guten Zweck, warum auch?


  12. Wo ist mein Kommentar?! :-(


  13. @isabelle: dein kommentar war in der moderation gelandet, keine ahnung warum.

    Aber dann tu’ nicht so, als würden andere ja gar keine Argumente auf den Tisch packen…

    du hast mich da falsch verstanden: ich meinte mit der aussage „wo kein argument, da auch kein gegenargument“ nicht, dass mpunkt keine argumente gebracht hat (das hat er natürlich, das ist ja seine spezialität), sondern genau andersherum, dass ich ich kein argument bringe, damit mir auch kein gegenargument entgegengesetzt werden braucht. deshalb habe ich mich ja auch nicht auf seinem blog dazu geäußert, weil ich einfach keinen nerv mehr habe, irgendwelchen typen die notwendigkeit von feminismus zu erklären.

    @elenore: so habe ich deinen kommentar auch nicht verstanden. und „die linke“ ist ja ein weites feld, in welchen koordinaten da das genderblog einzuordnen ist, ist mir da noch nicht ganz klar. es handelte sich bei dem text ja auch um einen im rahmen eines call for papers eingereichten beitrag und schien der erste der autorin zu sein. und natürlich hast du recht, dass die linke in keiner besseren welt lebt. dann wäre vielleicht alles viel einfacher …


  14. Schweigen ist Gold

    Kristi kommentiert auf ihrem Blog
    ich meinte mit der aussage “wo kein argument, da auch kein gegenargument” nicht, dass mpunkt keine argumente gebracht hat (das hat er natürlich, das ist ja seine spezialität), sondern genau andersherum, dass ich…


RSS-feed für kommentare zu diesem eintrag

kommentar hinterlassen

leider ist der kommentarbereich für dieses mal geschlossen.




Datenschutzerklärung




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: